Skip to main content.
 

Interview mit dem mongolischen Rikishi Koryu (Mai 2008)

(von Harumi Hotta and Martina Lunau)

 

 

Wann hat Du Dich dazu entschieden Sumoringer zu werden? 

Ich hatte mir nie gewuenscht Sumoringer zu werden.

Als ich 16 Jahre alt war, im Jahr 2000, gab es einen Sumowettbewerk in der Mongolei. Hakkaku Oyakata und Hanakago Oyakata waren in die Mongolei gekommen, um junge Maenner als Sumoringer anzuwerben.  Meine Mutter hoerte von dem Wettbewerb irgenwie und hat mir befohlen dorthin zu gehen. Ich weigerte mich aber am gleichen Tag fing auch mein Vater an mich zu draengen mitzumachen. So entschied ich mich mitzumachen, weil mich meine Eltern ansonsten ohne Ende aufgefordert haetten. Ausserdem dachte ich, dass ich es sowieso nicht bestehen wuerde, da ich noch nicht einmal mongolisches Sumo praktiziert hatte und weil ich gehoert hatte, dass von 120 Kandidaten nur 2 am Ende genommen werden wuerden. 

Allerdings, ich bestand die Pruefung ... Hoshihikari und Hoshizakura wurden zur gleichen Zeit ausgewaehlt.

  

 

Was war Dein erster Eindruck von Japan? 

Es war heiss ... Als ich aus dem Flugzeug stieg war es sehr heiss und feucht. Das war mein erster Eindruck.

 

Wie hast Du Dich an das Leben in Japan gewoehnt. War es einfach fuer Dich?

Nein, es war nicht so besonders einfach mich an das Leben in Japan zu gewoehnen, weil ich kein Wort Japanisch konnte. Ich konnte mich ueberhaupt nicht mit anderen Ringern unterhalten, deshalb habe ich haeufig meine Eltern angerufen ... jetzt habe ich keine Probleme mehr.

  

 

Wie sieht Dein Tagesablauf aus? 

Ich stehe um halb sieben auf. Sehr schnell fange ich dann mit Keiko an. Ich esse zu Mittag und mache einen Mittagsschlaf.

Abend gehe ich mit meinen Freunden aus ... die Zeit vergeht so schnell. 

 

Welchen Sport hast Du vor deiner Sumozeit praktiziert?

Motocross und Basketball ...

  

 

Wer ist und/oder war ein Vorbild fuer Dich als Rikishi?

Ich mag Rikishi wie Kotonishiki-Seki, dessen Sumo sehr schnell war.

Ich mag auch das Sumo von Asashoryu-Seki.

 

Gehst Du haeufig zum Degeiko? 

Ja, das mache ich haeufig. Nach jedem Basho mache ich eine Zeitlang Keiko in meinem eigenen Heya (Hanakago-Beya), danach gehe ich zum Degeiko zu anderen Heya hier in der Naehe, wie z.B. Hakkaku Beya und Izutsu Beya.

  

 

Was ist Deine bevorzugte Sumotechnik? 

Mein Sumo ist Tsuki-oshi (Tsuppari-Schlagtechniken und Stosstechniken) .

 

Was sind Deine Hobbies? 

Ich mag es zu singen. Ich singe alle Arten von Liedern. Ich mag Musik und ich mag japanischen Pop. 

 

Was isst und trinkst Du gerne? 

Ich trinke gerne ... einfach Wasser ... Ich mag auch Alkohol. Was Essen angeht mag ich eigentlich alles, besonders Fleisch, ich mag aber keinen Fleischeintopf mit Rahm ...(lacht)

 

Wie schaetzt Du selbst Deine Resultate in den letzten beiden Basho ein (Hatsu und Haru 08)?ã‚‚ 

Es waere mir beinahe gelungen in die Makuuchi aufzusteigen aber mir fehlte der entscheidende letzte Kampf. Im naechsten Basho konnte ich ueberhaupt nicht mein Sumo ausfuehren.

Mittlerweile habe ich mehr gelernt, viel mehr Keiko gemacht und ich bin staerker geworde. Ich denke, ich bin jetzt bereit fuer die Makuuchi Division.

  

 

Es ist moeglich, dass Du zum Nagoya Basho in die Makuuchi Division aufsteigst, vielleicht zusammen mit Kimurayama-Seki und Tamawashi-Seki. 

Das hoffe ich, aber alles haengt davon ab was fuer ein Resultat ich in den letzten vier Tagen des Basho erreichen kann. Das Basho ist noch nicht vorbei ...

Koenntest Du Deinen Fans etwas mitteilen?

Ich denke die meisten schauen Sumo ueber das Internet. Vielen Dank fuer Eure Unterstuetzung.